< 2. Tag Streik - 120 Kolleginnen und Kollegen zeigen ihren Frust
15.02.2017 13:19 Alter: 300 days

Turbulente Zeiten

Rückblick Jahreshauptversammlung des DJV-OWL


Von Jeannine Gehle

„Ihr Ostwestfalen seid da ja berühmtberüchtigt.“ Bei der Jahreshauptversammlung des DJV-Regionalverbands OWL sprach Landesverbandsgeschäftsführer Karl Zimmermann mit den Streiks bei den Tageszeitungen ein wichtiges Thema des vergangenen Jahres an und dankte den Mitgliedern für ihren großen Einsatz. Auch Norma Langohr ging als Vorsitzende des Journalistenverbands OWL auf die Streiks ein. Es sei eine turbulente Zeit mit einem sicherlich nicht optimalen Abschluss gewesen, die aber das Gemeinschaftsgefühl gestärkt habe, sagte sie: „Wir haben alles erreicht, was zu erreichen war und können sehr zufrieden sein, wie es hier in OWL gelaufen ist.“

Ein weiteres Thema war die Umstrukturierung des DJV. Sinkende Mitgliederzahlen durch Trends wie die Verlagerung von festen zu freien Tätigkeiten und sich ständig verschlechternden Berufsbedingungen machen diese notwendig. „Es ist wichtig, die Kooperation zwischen den Landesverbänden zu steigern und zu verbessern“, nannte Karl Zimmermann einen Punkt der Umstrukturierung, den es anzupacken gilt.

Im Journalistenverband OWL war die Mitgliederzahl mit 490 im Vergleich zum Vorjahr (491) stabil. Auch der Altersdurchschnitt liegt weiter konstant bei rund 50 Jahren. Die meisten Mitglieder (27,1 Prozent) kommen aus Bielefeld.

In ihrem Rückblick auf 2016 erwähnte Norma Langohr unter anderem den Ausflug zum Journalistentag in Duisburg und den erfolgreichen Presseball in Bad Oeynhausen. Dieser wird in diesem Jahr unter neuer Regie stattfinden. Nachdem Wilfried Burmann die Organisation nach vielen Jahren abgegeben hat, übernimmt die Event-Agentur Incentive Media diese Aufgabe nun. „Wir dürfen gespannt sein“, sagte Norma Langohr mit Blick auf die Veranstaltung am 7. Oktober.
Darüber hinaus ging sie auf die Situation der regionalen Medien ein. Die Ausweitung der Sendezeit der Lokalsender sei von den Hörern positiv aufgenommen worden, sagte sie: „Das hat zu deutlichen Reichweitenverbesserungen und höherer Verweildauer geführt.“ Bei den Zeitungen werde OWL weiter die Fahne nach oben halten versprach sie: „Wir haben hier noch eine einigermaßen intakte Zeitungslandschaft.“

Bei den Wahlen bestätigten die Mitglieder den bisherigen Vorstand mit Norma Langohr als 1. Vorsitzender, Tobias Nehls als 2. Vorsitzenden, Wilfried Burmann als Schatzmeister und den Beisitzerinnen und Beisitzern Susanne Lahr, Elke Wemhöner, Jörg Brökel, Christian Schlichter und Oliver Plöger. Neu im Vorstand als Beisitzer ist Klaus-Peter Schillig. Alexander Kröger, Jan Gesthuizen und Bernd Steinbacher scheiden aus dem Vorstand aus.

Neben den Wahlen standen auch Ehrungen auf dem Programm. Für 50 Jahre im DJV ehrten Norma Langohr und Tobias Nehls Jürgen Wildt. Ehrungen für 25 Jahre Mitgliedschaft nahmen Jutta Küster, Jörg Brökel, Oliver König, Frank Haberstroh und Peter Unger entgegen. Die weiteren Jubilare Jürgen Köhler (60 Jahre), Peter-Michael Sigge, Ulrich Hohenhoff (beide 50 Jahre), Jürgen Schmidt, Peter Schelberg (beide 40 Jahre), Andreas Duderstedt, Barbara Glosemeyer, Ingo Hildebrand, Matthias Knop, Dietlind Koch, Sven-Peter Koch, Thomas Lunk, Sylvia Münstermann, Ludger Osterkamp, Stefan Schubert, Heinz  Stelte, Georg-Michael Weymann, Dirk Windmöller und Bettina Wittemeier (alle 25 Jahre) konnten ihre Ehrungen nicht persönlich entgegennehmen.