< Die Warnstreiks gehen weiter
19.04.2016 16:34 Alter: 1 yrs

Warnstreik in OWL - 100 Kolleginnen und Kollegen gehen auf die Straße

Verhandlungsrunde 2016: Tarifverhandlungen Tageszeitungen


100 Tredakteure und Redakteurinenn auf dem "Alten Markt" in Bielefeld

Karlheinz "Charly" Stannies (Interims-Geschäftsführer des DJV-NRW) spricht zu den Kolleginnen und Kollegen

Auf dem Jahnplatz

Christian Weihe (von der Geschäftsstelle des DJV-NRW in Düsseldorf), Norma Langohr (Vorsitzende des DJV-OWL) und Karlheinz "Charly" Stannies (Interims-Geschäftsführer des DJV-NRW)

Oragne und Gelb ... DJV und ver.di streiken gemeinsam!

Gut 100 Journalistinnen und Journalisten in Ostwestfalen-Lippe (OWL) kamen heute dem Aufruf von DJV und ver.di zum Warnstreik nach. Mit Fahnen, Transparenten, Trillerpfeifen und orangen und gelben Jacken tarfen sie sich auf dem Jahnplatz.

Mit ihrem Protest flankierten die Redakteurinnen und Redakteure an Tageszeitungen die heutige dritte Verhandlungsrunde zwischen Gewerkschaften und Verlegern in Berlin. Zum Warnstreik aufgerufen waren die Mitarbeiter von insgesamt neun Tageszeitungen in OWL.

Wie wütend diese über das bisherige kümmerliche Angebot der Arbeitgeber sind, zeigte die große Warnstreik-Beteiligung. Der anschließende Protestmarsch führte  vom Jahnplatz, vorbei an der Stadtredaktion des Westfalen Blattes, durch die Niedernstraße vorbei an der Neuen Westfälischen über den Alten Markt schließlich zum Streiklokal Stockbrügger. Dort war es dann mächtig voll. Aber das konnte die Stimmung nicht trüben und so ergaben sich viele gute Gespräche zwischen den Kolleginnen und Kollegen.